Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Partner

 

 

 

Kontakt

Projektleitung:
Torsten Kleine

+49 (0)202 439–2007
tor{at}uni-wuppertal.de
 

Dr. Peter Wastl
+49 (0)202 439–3817
wastl{at}uni-wuppertal.de


Projektmitarbeiter:
Michael Fritschen

+49 (0)202 439–2031
fritschen{at}uni-wuppertal.de

verwandte Projekte

DoProfil
(Umgang mit Heterogenität im Sportunterricht. Entwicklung eines fachdidaktischen Konzepts zum inklusiven Sportunterricht)

ProfaLe
(Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen)

PRONET
(Entwicklung der Reflexionskompetenz von Sportstudierenden im Rahmen der Schulpraktischen Studien)

Das Ziel des Projekts SPORTFABIK ist es, die Studienprojekte, die die Studenten an der Bergischen Universität Wuppertal im kBA und MAEd absolvieren (1/6 des gesamten Studienvolumens), besser zu vernetzen. Dabei sollen die Angebote günstiger aufeinander abgestimmt und hinsichtlich ihrer Themen, Inhalte und Umfänge überprüft werden.

 

Um sportwissenschaftliche, fachdidaktische & bildungswissenschaftliche Kompetenzen optimal aufeinander zu beziehen und zu fördern, beschäftigt sich SPORTFABIK mit:

· Evaluation und Weiterentwicklung ausgewählter Projekte der Sportwissenschaft

· Vernetzung der Studienprojekte in den lehramtsbezogenen Studiengängen

· Entwicklung und Einsatz von Leitlinien zur Evaluation der Studienprojekte

· Entwicklung und Erprobung eines Kern-Curriculums in den Studienprojekten

· Planung, Durchführung und Evaluation von Projekten auf Basis des Curriculums

Das Projekt SPORTFABIK ist Teil des vom BMBF geförderten Projektes „Kohärenz in der Lehrerbildung“ (KOLBI) an der Bergischen Universität Wuppertal. Konzepte und Sichtweisen aus Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften werden hier in vielfältig verankerten Qualifikationsvorhaben zusammengeführt und zur Stärkung der Kohärenz in der Lehrerbildung weiterentwickelt.

Das SPORTFABIK-Team (von links): Dr. Peter Wastl, Torsten Kleine, Michael Frtischen. Foto: Kunze.